Suche
  • Julia Pernice

Heute etwas Geschichtliches zum Paso Peruano - von Verne R. Albright ins Deutsche übersetzt von Juli

Peruvian Paso

by Verne R. Albright

(english text below)

Der Autor: Verne Albright entschied sich in den 1960ern, die Paso Peruanos in die USA einzuführen.

Verne Albright decided in the 1960s to introduce the Peruvian Paso breed to the United States, and prove the animals’ toughness at the same time.

Bis zum siebzehnten Jahrhundert, waren die meisten Pferde weltweit “natürliche Gangpferde”. Pferde, die trabten, waren die Ausnahme und die “Knochen-Brecher” wie sie genannt wurden, wurden nur als Lasttiere als geeignet empfunden. Nahezu jede Reise wurde auf dem Pferderücken zurückgelegt. Da kaum Jemand etwas über das Reiten wusste, waren weiche Reitpferde notwendig. Sogar Ritter, welche trabende Pferde für den Krieg verwandten, hielten sich meist ein natürliches Gangpferd, das sie zum Reisen verwendeten, das trabende Pferd zurücklassend.

Nach dem siebzehnten Jahrhundert, stieg der Einsatz des trabenden Pferdes. Straßennetze wurden gebaut und die Leute reisten mehr mit pferdegezogenen Fuhrwerken als auf dem Pferderücken. Da hierfür ein trabendes Pferd geeigneter ist als ein Gangpferd, stieg die Zahl der trabenden Rassen zu Lasten der Gangpferde. Ungefähr zur gleichen Zeit wurden große Teile des Landes für Rinderzucht genutzt und die Pferde wurden wichtiger für die Rinderarbeit. Auch hier war das trabende Pferd dem Gangpferd überlegen, so dass deren Anzahl weiter anstieg. Gleichzeitig wurden Pferderennen zunehmend beliebter, bei denen das Gangpferd ebenfalls nicht hervorstechen konnte.

Als das siebzehnte Jahrhundert begann, war es ungewöhnlich, ein Pferd zu sehen, das trabte, am Ende des gleichen Jahrhunderts war es ungewöhnlich ein Pferd zu sehen, das nicht trabte. Es war eine der ungewöhnlichsten „Transformationen“ , welche die Pferdezucht erlebte.

Als die Pferdeleute dieser Welt den Gangpferden den Rücken zuwendeten und sich dem trabenden Pferd zuwandten, blieben die Peruaner dabei ihr natürliches Gangpferd, das „Caballo de Paso“ zu züchten und zu verbessern. Das „Caballo de Paso“ stammt von dem Blut ab, das die Spanier – die weltweit als die wichtigsten Züchter galten - nach Peru brachten. Die spanischen Pferde, die nach Peru gebracht wurden, waren Mischungen aus Berbern, Friesen, spanischen Eseln und Andalusiern. In Peru wurden diese Spanischen Pferde zur Zucht so eingesetzt, dass sie in der modernen Welt die reinste Verbindung zu den so zahlreichen Gangpferden von einst herstellen. Für viele Jahrhunderte kam kein Blut von außen in die Rasse der Paso Peruano und sie ist heute die einzige natürliche Gangpferderasse, die 100% den Gang an die Nachzucht weitervererbt. Jeder reingezogene Paso Peruano hat den genetisch fixierten Gang, der das Markenzeichen der Rasse ist.

In den letzten Jahren haben Reiter den Gefallen an den Gangpferden wiederentdeckt und Pferdekenner vieler Nationen wenden sich den Paso Peruanos zu, als das ideale Reittier diesen Jahrhunderts. Dank seines einzigartigen, vierschlag lateralen Gangs, ist der Paso Peruano das beqemste Pferd der Welt. Er ist auch einer der prächtigsten Pferde, wegen seines inneren Stolzes und seiner Energie, die sich ihn tragen lassen als wäre er immer gerade auf einer Parade. Das Temperament des Paso Peruano ist eines der besten der Welt, dank einer langanhaltenden peruanischen Praxis, nicht mit Pferden zu züchten, die ein unbrauchbares Gemüt haben.

Außerdem ist der Paso Peruano das einzige Pferd auf der Welt mit “Termino”, der eine graziöse, fließende Bewegung (aus der Schulter) ist, mit der die Vorderbeine nach außen rollen, wenn das Pferd nach vorne greift, ganz so wie die Armbewegung eines Schwimmers. „Termino“ ist eine spektakuläre und schöne, natürliche Bewegung.

Der Gang des Paso Peruano kann lamgsam wie Schritt oder schnell wie ein schneller Trab oder langsamer Galopp sein. Beides: Der Gang und die auffällige Beinaktion sind natürlich. Sie werden nicht durch ein spezielles Training oder Hilfsmittel ausgelöst oder hinzugefügt. Sowohl in Peru als auch den USA werden Paso Peruanos nicht einmal mit Hufeisen auf Shows gezeigt, sondern mit einem kurzen, natürlichen Huf.

Paso Peruanos können in allen einfarbigen Farben auftreten wie auch als Schimmel und Roans. Die Rasse hat wegen der Verbindung zu den Berbern einige auffällige Farbtöne und Schattierungen. Die durchschnittliche Größe beträgt 14-15 Hands, das Gewicht liegt zwischen 900-1100 Pfund – ungefähr wie die Morgan und Araber.

------

Prior to the seventeenth century, most of the world's horses were naturally gaited. Horses that trotted were the exception, and "Boneshakers" as they were called were considered suitable only as pack animals or mounts for servants. Almost all traveling was done on horseback. Since most people knew very little about riding, a smooth riding horse was a necessity. Even Knights - who required trotting horses for battle - often kept a naturally gaited horse which he would ride when traveling, leading his trotting horse behind.

Following the seventeenth century, the uses for trotting horses increased. Networks of roads were built, and people began to travel by horse-drawn vehicles rather than on horseback. Since a horse that trots is more suitable than a gaited horse for pulling a wheeled vehicle, the breeding of trotting horses was increased at the expense of gaited horses. At about the same time, great expanses of land were devoted for the first time to cattle raising, and the horse took on importance as a tool for working the cattle. Here again the trotting horse has a greater advantage over the gaited horse, and even more emphasis was put on the breeding of horses that trotted. Almost simultaneously, worldwide popularity was bestowed upon horse racing, yet another activity where gaited horses do not excel.

As the seventeenth century opened, it was unusual to see a horse that trotted. At the close of the same century, it was unusual to see a horse that did not trot. It was one of the most unusual transformation that horse breeding has ever seen.

As the world's horsemen moved from naturally gaited horses to trotting horses, the Peruvians continued to esteem and breed their naturally gaited "Caballo Peruano de Paso". The Peruvian Paso horse descended from the bloodstock which was introduced to Peru from the Spanish, who at the time were the foremost horse breeders in the world. The Spanish horses brought to Peru blended the Barb, the Friesian, the Spanish Jennet, and the Andalusian. In Peru these Spanish horses were bred to produce the purest link that the modem world has with the once populous gaited horses. For several centuries, no outside blood has been introduced into the Peruvian Paso breed, and it is now the only naturally gaited breed in the world that can guarantee its gait to 100% of its offspring. Every purebred Peruvian horse has the inherited gait, which is the trademark of the Peruvian breed.

In recent years, the world's horsemen have begun to rediscover the pleasures of naturally gaited horses; and horse fanciers from many nations are turning to thePeruvian Paso horse as the ideal mount for the twentieth century horsemen. Thanks to its unique, inbom, four-beat lateral gait, the Peruvian horse is the smoothest riding horses in the world. He is also one of the showiest of all horses because of an inner pride and energy that make him travel with a style and carriage as if always "on parade". The temperament of the Peruvian horse is one of the world's best, thanks to a long standing Peruvian practice of not breeding animals that have an unsuitable disposition. In addition, the Peruvian is the only horse in the world with "termino" , which is a graceful, flowing movement in which the forelegs are rolled towards the outside as the horse strides forward, much like the arm motion of a swimmer. "Termino" is a spectacular and beautiful natural action.

The gait of a Peruvian horse can be as slow as a walk or as fast as an extended trot or slow canter. Both the gait and the flashy leg action are completely natural. They are not induced or aided in any way by artificial training or devices. In fact, both Peru and the United States, Peruvian horses are shown without shoes and with a short, natural hoof.

Peruvian horses come in all basic, solid colors as well as greys and roans. The breed, because of its direct link to the Barb horse, has some striking color tones and shades. The average height of the Peruvian is between 14 and 15 hands, and the weight is commonly between 900 and 1,100 pounds ... about the same as Morgans and Arabians.

© 2014 by Vogelstockerhof. Proudly created with Wix.com